Dienstag, 17. März 2009

Tokio - Woche 2 - Montag

Am Montag war Shopping angesagt. Zuerst haben wir in Shinjuku ein paar Läden abgeklappert, bei denen wir die Woche davor gesagt haben "Da müssen wir mal rein, wenn sie offen haben". Wir waren eben in der vorherigen Woche meistens eher spät unterwegs und die normalen Läden hatten da schon zu. Die Läden schliessen hier eben meistens so um 20 oder 21 Uhr, am Sonntag manchmal etwas früher.

In einem Designer-T-Shirt-Laden habe ich mich reichlich mit neuen Stücken eindecken können, leider waren aber ein paar geile Designs nicht in Grösse L verfügbar. Jetzt bitte nicht wundern, warum ich ein (japanisches) L kaufen wollte - denn in dem Laden waren die Shirts mit westlichen Grössen angeschrieben. :)

Dann gings weiter in den bereits erwähnten Dive-Store Papalagi Divers, um mal zu gucken, was für Equipment die hier so haben. Und vielleicht gibts hier ja irgendwelche Tauch-Gadgets, die man bei uns noch gar nicht kennt. Der Shop war aber - für Schweizer Verhältnisse - eher spärlich mit kaufbarem Material ausgerüstet. Praktisch das ganze Angebot war Aqua Lung Equipment, man hat also nicht wirklich eine echte Wahl, wenn man da was kaufen will. Zwar hatten sie einen alten Uwatec-Tauchcomputer (ein grau-weisser Aladin, glaube ich) ausgestellt, aber das war wohl eher so ein Nostalgie-Stück. Hmm, vielleicht wissen sie ja nicht, dass man den an den Hersteller einschicken kann, wenn er "nicht mehr geht". Meistens ist bei den alten Modellen ja die Batterie daran schuld, die leider nur der Hersteller wechseln kann. (Gäll, Patrick? ;)

Ich habe also leider kein High-Tech Unterwasser-Mobiltelefon kaufen können... ;) Dafür war das Angebot an buchbaren Tauch-Ferien und Tauch-Kursen um so grösser. Ich nehme mal an, die Japaner gehen im eigenen Land - mit wenigen Ausnahmen - nur zur Ausbildung tauchen, um das Gelernte dann gleich danach auf einer sonnigen Insel anzuwenden. Nicht umsonst hat der erwähnte Dive-Store wohl auch Filialen auf Guam und in Hawaii. Ich habe dann - via Mario als Übersetzer - etwas mit dem Verkäufer geplaudert und ihn gefragt, wo man denn in Japan so tauchen gehen kann. Er meinte dann, dass es eigentlich nur um Okinawa rum ein paar beliebte Tauchplätze gibt, ansonsten fliege man aber eben auf die sonnigen Inseln im Ausland, um als Japaner zu tauchen. Er hat sich dann noch erkundigt, ob und wo ich denn so tauchen gehen würde. Ich glaube, er war ein klein wenig neidisch, als ich ihm meine weiteren Reiseziele aufgezählt habe. Naja, ich kanns ihm nicht verübeln ;)

Uns hat es dann weiter in den Stadtteil Akihabara gezogen, das Mekka aller Elektronik- und Manga-/Anime-Freaks (für die nicht Eingeweihten: Manga = japanische Comics / Anime = japanische Zeichentrickfilme). Zuerst sind wir dort etwas in den kleine Gassen rumgelaufen, wo es unzählige Geschäfte hatte, die alle bis oben hin vollgestopft mit den neusten Hifi-Geräten waren. Ein High-End-CD-Spieler für 20'000 Franken? - Kein Problem! Diese mega-teuren High-End-Geräte werden dort übrigens nicht wie bei uns üblich "schön" und "edel" präsentiert, sondern stehen einfach so im (vollgestopften) Regal. Und auch an den Heim-Transport der neuen 100'000-Franken-Stereo-Anlage hat man hier gedacht, denn zwischen all den Hifi-Läden kann man auch für wenig Geld Rucksäcke und Taschen in allen Grössen erstehen. Well, ich nehme mal an, dass man sich so eine teure Anlage auch heimliefern lassen kann, aber für den Kauf der nicht so teuren Spielzeuge (Funkgeräte, MP3-Player, normale CD-Spieler, tragbare DVD-Spieler, etc.) ist so ein Rucksack-Shop direkt neben dem Elektronik-Dealer wohl echt praktisch. Die Preise für den Elektronik-Kram sind hier übrigens etwa die gleichen wie bei uns - es war also leider nix mit "Schnäppchen-Jagd im Hersteller-Land".

Danach sind wir dann in den nächstbesten DVD-Laden gelatscht. Ich war echt überwältigt, wie viele DVDs man auf so kleinem Raum unterbringen kann. Dummerweise sind natürlich alle Discs auf Japanisch angeschrieben und die meisten haben auch keine englischen Untertitel, so dass ich dort meiner DVD-Sucht nicht frönen konnte. Das war aber wohl zum Vorteil meines Portemonnaies, denn die Discs hier sind echt schweineteuer. Mario meinte dann noch "die Abteilung da hinter dem Vorhang lohnt sich im Fall nicht", was natürlich sofort meine Neugierde weckte *grins* Ich hab dann aber blöd geschaut, als ich mal gucken ging, was dort so an "Schweinkram" angeboten wird. Nein, nicht etwa irgendwelche 0815-Erwachsenenfilme, sondern Erwachsenen-Zeichentrickfilme(ja, Zeichentrickfilme!) in allen erdenklichen und unerdenklichen Variationen; von Gesetzes wegen sind die interessanten Körperteile bei den Filmen übrigens immer verpixelt. Auch ein ganzes Regal mit Erwachsenen-Zeichentrickfilm-Computerspielen ist da rumgestanden, natürlich auch alles verpixelt. Schräg, echt schräg, sag ich da nur... Und um den Mutmassungen vorzubeugen: Nein, ich habe da nichts gekauft! :)

Wir sind dann weiter in einen Computer-Laden, der Macs im Angebot hatte; ich arbeite eben gerade dran, Mario von der "dunklen Seite" zu überzeugen :) Das Angebot war natürlich Apple-typisch dasselbe wie auf der ganzen Welt. Interessant war noch, dass dort - wie auch in all den anderen Computer-Läden - tonnenweise Occasions-Geräte rumstanden. Und nicht etwa "Chrut und Rüebli", sondern von jedem alten Modell hatte es immer mehrere Geräte rumstehen. Nachdem Mario mir sagte, dass die Japaner halt immer gern das Neuste vom Neuen haben, wunderte mich das jedoch nicht mehr so wahnsinnig. 2 Jahre alte Occasions-Autos bekommt man hier wohl auch nachgeworfen, denn die sind ja alle nicht mehr "das Neuste". Aber es gibt wie gesagt auch hier einen Markt für Gebrauchtes und so landet das Zeug nicht schon nach einem Jahr auf dem Müll.

Beim nächsten Elektronik-Laden haben wir uns dann echt gewundert, im obersten Stockwerk gabs nicht etwa Elektronik zu kaufen, sondern dort hat man echt an die Touristen gedacht und einen Souvenir-Shop eingerichtet. Ich habe mich dann mit allerlei nützlichen und unnützen Mitbringseln eingedeckt, und auch ein wenig Deko-Zeugs für meine Wohnung habe ich mir geleistet. Lustig wurde es dann beim Bezahlen, denn es handelte sich um einen Duty-Free-Laden, in dem man als Ausländer keine japanische Steuer bezahlen muss. Den Preisnachlass bekommt man dort im Übrigen gleich sofort, wenn man einen ausländischen Pass hat. Es wird einfach ein Formular in den Pass geheftet, auf welchem der Zoll bei der Ausreise sieht, dass man etwas Steuer-frei gekauft hat. Dazu gibts auch noch einen Stempel in den Pass, so dass man das Formular nicht einfach rausnehmen kann. Ich habe mich danach dann aber doch gefragt, was mir wohl bei der Ausreise blüht, da ich das Zeug ja nicht quer durch die Welt schleppe, sondern in nem Paket von Tokio nach Hause schicke. Puuh, nochmal Glück gehabt, auf dem Formular steht, dass man die Straf-Nach-Steuer bei der Ausreise nicht bezahlen muss, wenn man nachweisen kann, dass man das Zeug per Post versandt hat. Ich muss also einfach daran denken, auf der Post einen entsprechenden Beleg zu verlangen.

Vollgepackt mit allerlei Krimskrams sind wir dann weiter zu Super Potato gegangen - wohl der Himmel auf Erden für alle Retro-Videospiele-Freaks. Auf 3 Stockwerken sind die Regale vollgepackt mit alten Videospiel-Cartridges und auch alte Konsolen kann man hier in Hülle und Fülle erstehen. Du brauchst eine original-verpackte(!!!) NES-Konsole? - Kein Problem! Das originale und erste "Super Mario Brothers" Spiel kann man natürlich auch gleich dazu kaufen, man muss sich nur zwischen einem gebrauchten und einem originalverpackten(!) Spiel entscheiden. Mir ists echt kalt den Rücken runtergelaufen, bei all den Kindheitserinnerungen, die da wieder bei mir wach wurden und aus dem Staunen bin ich kaum noch rausgekommen. Neben den "üblichen Verdächtigen" hatte es auch eher seltene bzw. damals in Europa nicht wirklich bekannte Konsolen und Games im Angebot; das teuerste gebrauchte Spiel, das ich gesehen habe, kostete umgerechnet über 1000 Franken! Sogar Spiele-ROMs für die Spielhallen-Maschinen konnte man kaufen. Zwischen all den Regalen stand übrigens immer wieder mal eine angeschlossene alte Konsole, auf der man die alten Spiele etwas anzocken konnte. Dieser Laden ist wirklich echt kultig!

Der letzte Stop war dann noch ein Laden für Anime-Fanartikel, natürlich auch wieder bis oben hin vollgestopft. Da mir die meisten Animes nicht geläufig sind, habe ich dort einfach ein cooles Sonic-T-Shirt gekauft und noch ein T-Shirt irgendeiner Anime-Serie, dessen Motiv mir gefiel. Im unteren Stockwerk hatte es übrigens eine Riesen-Anzahl an Gashapon-Automaten, was ich natürlich auch mal ausprobieren musste. Gashapon heisst übersetzt mehr oder weniger "Kapsel-Spielzeug". Die Automaten spucken Plastik-Kugeln aus, in welchem sich kleine Plastikfigürchen befinden, die man sammeln kann. Ich bezeichne das jetzt einfach mal als die japanische Variante der bei uns bekannten Kinder-Überraschungs-Eier ;) Der Vorteil ist jedoch eindeutig, dass auf jedem Automaten steht, welche verschiedenen Figürchen er ausspucken kann, so dass man nicht wie bei den Überraschungs-Eiern am Ende mit irgend einer unnützen Mini-Barbie dasteht. Man weiss zum Beispiel, dass man garantiert eine Disney-Figur bekommt, man weiss halt einfach nicht, ob es am Schluss Micky Maus, Donald Duck, Dagobert Duck, Gustav Gans oder Goofy sein wird. Bei dem Konzept verzichte ich auch gerne auf die Schokolade :) Leider hat der Laden dann auch gleich zugemacht, so dass ich meiner neuen Gashapon-Sucht erst am nächsten Tag weiterfrönen konnte ;)

Kommentare:

  1. Heeey Mike :-D

    Ich glaub die meischte lüt sind niedisch uf di wenn sie ghöre, wo du alles ahne gosch ;) ich bis nämlich au, aber das hani der jo scho des öfteren dütlich gmacht.. ;) hehe...

    Ich freu mi für di, dass de wieder e Lade gfunde hesch, wo's tonnewiis Grümpel git, wo me irgendwie gar nit so richtig cha bruuche ;) Hesch mer jo schomol klar gmacht, dass de uf so Läde stohsch! :-)wenn de mol e riiese Schueh- und Handtäschlilade findsch, muesches mer sage, denn gangi viellicht au mol uf Japan ;-) *löööl*

    Wünsch der no meeegaaa viel Spass und e gueti Zyt! =)

    Liebs Grüessli
    Jessy

    AntwortenLöschen
  2. Hi Mike

    Was i no ha wölle sage dä Computer isch zwar scho chli älter defür zahlt ;)

    Das mit dene Läde verstandi guet. Ich sag nur de Chines :) für uns Männer isch das halt wie für Fraue Schuhe und Handtäsche.
    Mir bruuche so Läde zum unserne Urinstinkt als Jäger und Sammler chönne noch z go. (Und will das züg eifach witzig isch) ;)


    HF und gniess es

    Greez
    Liebi

    AntwortenLöschen

Weltkarte